Syrisch-Orthodoxe Kirche, Patriarchat Antiochien

Orientalische orthodoxe Kirchen

Anlässlich des IV. Ökumenischen Konzils in Chalkedon (451 n. Chr.) kam es zur Trennung zwischen der orthodoxen Kirche und den später so bezeichneten orientalischen oder altorientalischen orthodoxen Kirchen. Anlass dieser Trennung waren Fragen der Christologie (göttliche und menschliche Natur Christi). Vor kurzem haben aber beide Kirchenfamilien in ihrem offiziellen Dialog feststellen dürfen, dass diese Fragen heute nicht mehr als kirchentrennend empfunden werden. Die Wiederherstellung der kirchlichen Einheit soll nun vorbereitet werden.


Syrisch-Orthodoxe Kirche, Patriarchat Antiochien

Die etwa 20.000 verstreut lebenden syrisch-orthodoxen Christen in Nordrhein-Westfalen leben in 16 Gemeinden mit 14 Kirchen, die zum Syrisch-orthodoxen Kirchenkreis in NRW e.V. zählen, der seit 1995 besteht. Dazu gehören die folgenden Gemeinden: Drei Gemeinden bestehen jeweils in Gütersloh und Paderborn, hinzu kommen die Einzelgemeinden Delbrück, Rheda-Wiedenbrück, Harsewinkel, Gronau und Bocholt. Im Raum Köln (Euskirchen und Mönchengladbach) und Ahlen bestehen jeweils zwei Gemeinden. Für Herne und das Ruhrgebiet gibt es eine Gesamtgemeinde, die den Raum Essen, Duisburg, Dortmund und Düsseldorf umfasst. Ihre Gemeinden unterstehen Erzbischof Mor Philoxenos Matthias Nayis, der seinen Sitz in Warburg im Kloster „St. Jakob von Sarug“ hat.

Erzbischof Mor Philoxenos Matthias Nayis
Bischof der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Deutschland
Klosterstraße 10
34414 Warburg
St. Jakob-von-Sarug Kloster
Tel.: 0 56 41 / 74 69 56

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Nordrhein-Westfalen

c/o: Pfarrerin Annette Muhr-Nelson
Olpe 35
44135 Dortmund
Telefon: 0231 54 09-72
info@ack-nrw.de

Termine

  • Ökumenischer Gottesdienst in der Überwasserkirche Münster

    Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums findet am 18.10.2022 um 17.00 Uhr in der Überwasserkirche in Münster statt.

mehr

  • Zentraler Gottesdienst der Ökumenischen FriedensDekade
    16. November 2022, um 18.00 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin

    nn
Logo Bistum Münster